Chris Nains Blog

Digitales Tagebuch

Chris Nains Blog header image 2

Piraten – Wir Anarchisten.

April 19th, 2012 · 1 Kommentar

Anarchie

CC BY-NC-ND 2.0 Akbar Sim

N24 zitierte die “Attacke” des CSU Politikers Herrmann folgendermaßen: Die Ideen der Piraten seien zum Teil eine “anarchistische Konzeption”, zum Teil illusionär. “Was die Grünen vor dreißig Jahren über Bord geworfen haben, das fischen die Piraten jetzt wieder aus dem Meer.”

Ich nehme das Kompliment gern an, Herr Herrmann! Ich finde nur die Attacke nicht, denn was der Mann sagt, stimmt in diesem (eventuell seltenen) Fall.

Nun kann man das Wort “Anarchie” als Attacke auffassen oder einfach einmal über “anarchistische Konzeption” nachdenken.

Anarchie bezeichnet “einen Zustand der Abwesenheit von Herrschaft” und wird leider umgangssprachlich Synonym mit dem Wort Anomie benutzt.

Die Piraten sind mindestens herrschaftskritisch! Wir organisieren uns basisdemokratisch. Unsere Vorstandsmitglieder haben die Entscheidungen der Parteibasis zu transportieren und nicht zu sagen in welche Richtung die Partei geht. Entscheidungen treffen wir gemeinschaftlich, in möglichst großen Zusammenkünften auf Parteitagen oder aber mit Hilfe von Liquid Democracy-Tools. Ja, das ist eine “anarchistische Konzeption”, in der niemand herrscht!

Auch wenn die Piraten manchmal etwas chaotisch wirken, mit der Anomie und dem Fehlen von Werten, Normen, Regeln oder Ordnung hat das nun wirklich nichts zu tun.

Und auch hier hat Herrmann recht: Die Grünen haben ihre basisdemokratischen Ideen vor 30 Jahren über Bord geworfen.
Allerdings haben wir heute etwas, was der Herr Herrmann nicht versteht bzw. wovor er Angst hat: Es nennt sich Internet.
Und Internet ermöglicht herrschaftsfreie Organisation, selbst in sehr großen Netzwerken. Den Grünen fehlte dies, uns nicht.

Und tatsächlich wollen wir diese “anarchistische Konzeption” auch in die Gesellschaft tragen.

Wir wollen: Partizipation und Transparenz.

Partizipation, also Beteiligung von all denen die sich beteiligen möchten, um Herrschaft und Macht zu teilen.
Transparenz, um überprüfbar zu machen, von wem die heute Herrschenden beeinflusst werden. (Lobbyismus)

Die Piratenpartei hat natürlich auch (hervorragende!) Inhalte.
Aber in diesem Artikel geht es um den Politikstil der Piraten.
Denn genau das grenzt die Piraten auch von jeder der größeren Parteien klar ab!

Was wir als Piraten unbedingt beachten sollten:

Bei Wahlen zu Volksvertretungen müssen wir darauf acht geben, dass unsere Kandidaten genau das verinnerlicht haben.
Wir brauchen keine Piraten als Volksvertreter die Macht besitzen wollen. Wir brauchen Piraten als Volksvertreter die ihre Macht teilen wollen!

Wir wollen das politische System verändern. Und wir müssen darauf achten, dass das System nicht uns verändert, wie dies einst bei den Grünen der Fall war.

Menschen wie Herrmann oder auch manche Medienvertreter, welche uns Inhaltslosigkeit und anderes vorwerfen, befinden sich hier in der Verteidigungsrolle. Wir greifen mit unserem basisdemokratischen Stil, einer “anarchistische Konzeption”, bestehende Herrschaftsstrukturen an.

Heute herrschen “die da oben”. Jene mit politischem Einfluss, jene mit Geld und auch jede die die Meinungs- und Wissenshoheit haben.
Das Internet (“der rechtsfreie Raum”), mit seinen Möglichkeiten Wissen und Informationen für Jeden zugänglich zu machen und alle zu beteiligen ist für sie eine große Gefahr.

Für die große Mehrheit, und diejenigen die auch gewillt sind Macht in all seinen Formen zu teilen, ist das Internet eine große Chance.

Tags: Gesellschaft · Piratenpartei · Politik

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Carridwen // Apr 19, 2012 at 20:57

    Danke für diese tollen, ehrlichen und direkten Worte! <3

Hinterlasse einen Kommentar